externer Link: http://www.gruene.de/service/2016/spende-fuer-gruen.html?pk_campaign=spenden-bh-start, öffnet in einem neuen Fenster externer Link: http://partei-ergreifen.org, öffnet in einem neuen Fenster

News aus der Fraktion

 

Übersicht von Renate Künasts Beiträgen und Reden zum Thema Ernährungswende (Stand: 30. Juli 2018)

Werberat weist Beschwerde der Grünen gegen Nutella-Werbung zurück

"Künast zeigte sich enttäuscht und sprach von einer "zweifelhaften Begründung". Sie bleibe dabei: "Kinder mit einem Fußball zu locken und dabei zum unverhältnismäßigen Kauf von Nutella - 35 Gläser mit 85.000 Kalorien - zu animieren, das geht gar nicht", erklärte sie. Der Werberat müsse Firmen wie Ferrero angemessen rügen, wenn sie "zweifelhaftes Kindermarketing" betreiben."

(Täglichen Anzeiger)

25.Juli 2018 

Auch Neue Gentechnik ist Gentechnik 

"Doch auch ohne Fremd-Gene: das Schnippeln im Erbgut mit Genome Editing-Verfahren wie CRISPR kann auch ungewollte Nebenwirkungen haben, die Auswirkungen auf die Umwelt sind unklar, und Bürgerinnen und Bürger wollen zu Recht wissen, wenn so etwas in Lebensmitteln steckt."

(Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

17. Juli 2018

Grüne rechnen Nebenwirkung von 35 Gläsern Nutella hoch

"Die Grünen haben Beschwerde gegen die Nutella-Werbung zur Fußball-Weltmeisterschaft eingelegt. „Rote Karte für Nutella von Ferrero“, forderte die Bundestagsabgeordnete Renate Künast. In dem Brief begründen die Abgeordneten, warum die Werbung des Süßigkeitenherstellers Ferrero ihrer Meinung nach gegen den Kodex für Werbung von Lebensmitteln und vor Kindern verstößt."

(Welt)  

11. Juli 2018

Künast mahnt Verschärfung des Lebensmittelrechts an 

"Die EU-Kommission hat nach Ansicht von Renate Künast, Sprecherin für Ernährungspolitik bei den Grünen, nichts aus den jüngsten Lebensmittelskandalen um Fibrionil in Eiern und Pferdefleisch in der Lasagne gelernt. Sie fordert dringend europaweit gültige und transparente Regeln für die Lebensmittelrücknahme."

(topagrarONLINE)

1. Juli 2018

Interview: Die Bundesregierung gleich einem unsichtbaren Gespenst

"Das Thema Ernährung wird für die Menschen immer wichtiger. Das finde ich erstmal gut. Die Wirtschaft nutzt das aber gerne, um Verbrauchern überteuerte Produkte anzudrehen. Ich versuche mich ausgewogen und gesund zu ernähren. Viel Gemüse und Obst. Hochverarbeitete Lebensmittel vermeide ich. Ich stöbere gern in Kochbüchern für neue Ideen. Und deshalb kommt am Ende fast alles mal auf den Tisch, nur nie Stopfleber. Aber auch mal Schokolade."

(Berliner Zeitung)

29. Juni 2018

Gastbeitrag: Kein grünes Licht für die neue Gentechnik

"Um alle zu ernähren, müssen wir erhalten, was uns erhält. Dafür müssen wir unsere Lebensweise ändern und uns anders ernähren. Der bisherige Grüne Ansatz zur Sicherung der Welternährung basiert auf der These: Für die sichere Versorgung mit Lebensmitteln braucht es den Wandel des weltweiten Ernährungs- und Agrarsystems. Fakt ist: Kleinbauern ernähren die Welt. Sie erzeugen 80 Prozent der Lebensmittel. Jedes Jahr gehen zwölf Millionen Hektar Ackerland verloren, das könnten 20 Millionen Tonnen Weizen sein."

(Frankfurter Rundschau)  

25. Juni 2018

Verbraucherschützer fordern bessere Fleischkennzeichnung

"Renate Künast, Sprecherin für Ernährungs- und Tierschutzpolitik der Grünen-Fraktion im Bundestag, sagte unserer Redaktion: „Der selbst ernannte Tönnies-Dialog ist noch lange keine Transparenzoffensive, es ist nur ein Instagram-taugliches Schaufenster. Aber immerhin kann es sich nicht einmal mehr Tönnies leisten, untätig zu bleiben.“

(Westdeutsche Allgemeine Zeitung)